Zurück Weiter
    Gallscheider Straße 1
    56281 Dörth

    Tel.: 06747 126-0
    Fax: 06747 126-99
    Stör-Nummer: 06747 93390

    Antrag Hausanschluss

    Wie beantrage ich meinen Hausanschluss?

    Die Beantragung der Herstellung eines Hausanschlusses kann nur durch den Grundstückseigentümer erfolgen und muss dem Zweckverband schriftlich und rechtzeitig vor Baubeginn vorliegen. Die dafür benötigten Antragsformulare finden Sie hier und können als pdf-Dateien heruntergeladen werden. 


    Ein- und Zweifamilienhäuser           

    Antrag auf Wasserversorgung

    Antrag zur Bereitstellung von Bauwasser     

    Antrag zum Einbau eines Wasserzählers

    Genehmigung zur Vorlage beim Zweckverband

    (nur notwendig, wenn Grabenarbeiten im öffentlichen Bereich selbst ausgeführt werden)


    Mehrfamilienhäuser und                            
    gewerbliche und sonstige
    Bauvorhaben                                     

    Antrag zur Bereitstellung von Bauwasser – Mehrf. + Gewerbe

    Antrag auf Wasserversorgung                                                                           

    Antrag zum Einbau eines Wasserzählers

    Wasserbedarfsangaben

    Genehmigung zur Vorlage beim Zweckverband 

    nur notwendig, wenn Grabenarbeiten im öffentlichen Bereich selbst ausgeführt werden)


    Bitte bedenken Sie, dass die Herstellung und Inbetriebnahme des Anschlusses auch von den jeweiligen Versorgungsmöglichkeiten abhängt. Mit unterschiedlichen Ausführungszeiten ist daher zu rechnen. Ersparen Sie sich und uns bitte unnötigen Terminärger und stellen Sie den Antrag so früh wie möglich.

     

    Welche Unterlagen muss ich dem Antrag auf Wasserversorgung zusätzlich beifügen? 

    • maßstabgerechte Grundrisszeichnung mit Geschossangabe und der Eintragung des Wasserzählerstandortes
    • amtlicher Katasterplan mit Eintragung des Bauvorhabens

     

    Wie geht es nach Antragstellung weiter?

    Nach Genehmigung Ihres Antrages erhalten Sie eine Ausfertigung vom Zweckverband unterzeichnet zurück. Der zuständige Techniker wird sich dann mit Ihnen in Verbindung setzen, um das weitere terminliche und technische Vorgehen zu besprechen.

     

    Hinweise für einen rechtzeitigen Anschluss an die Trinkwasserversorgung:

    1. Was ist bei der Bauplanung zu beachten?
    Bauseitig sollte eine geeignete Übergabestelle – möglichst ein Hausanschlussraum für alle Anschlüsse nach DIN 18012 – zur Verfügung gestellt werden. Diese Übergabestelle muss frostfrei, trocken, begehbar und für unsere Beauftragten zugänglich sein. Sie sollte möglichst nahe der straßenwärts gelegenen Hauswand liegen, damit die Hausanschlussleitung für Sie möglichst kostengünstig erstellt werden kann. In Ausnahmefällen, z. B. bei überlangen Hausanschlüssen (mehr als 15 m) oder einem Verlauf unter einer Bodenplatte, kann ein Wasserzählerschacht an der Grundstücksgrenze notwendig werden. Bitte beachten Sie hierzu das Blatt „Sonderfälle bei Hausanschlussleitungen“.

    2. Wer legt die Leitungsführung fest?
    Den Verlauf der Hausanschlussleitung als Verbindung zwischen der Versorgungsleitung und Ihrer Hausinstallation legen unsere Fachleute fest, wobei Ihre Wünsche so weit wie möglich berücksichtigt werden.

     

    3. Was gehört alles zur Hausinstallation?

    Die Hausinstallation umfasst alle Anlagenteile vom Wasserzähler bis zur letzten Entnahmestelle.


    4. Kann die Hausinstallation in Eigenhilfe erstellt werden?
    Nein! - Sie darf nur durch ein Vertrags-Installations-Unternehmen (VIU) hergestellt und un­terhalten werden, das die einschlägigen technischen Regeln und die besonderen Vorschriften des Zweckverbandes zu beachten hat.
    Anlagen, die nicht vom VIU erstellt worden sind, werden nicht an das Versorgungsnetz angeschlossen.

    5. Kann bereits während der Bauzeit Wasser bezogen werden?
    Ja – sofern die Verlegung eines Hausanschlusses zumindest teilweise möglich ist oder bereits erfolgte. Die Bereitstellung von Bauwasser ist separat zu beantragen. Je nach Art und Größe des Bauvorhabens ist ein Antrag auf Bauwasser für ein Ein- oder Zweifamilienhaus oder für gewerbliche oder sonstige Bauvorhaben zu stellen. In allen Fällen ist jedoch darauf zu achten, dass der Bauwasserzähler besonders gegen Frost und Beschädigungen geschützt werden muss.

    6. Und wann steht Wasser im ganzen Haus zur Verfügung?
    Der Vertragsinstallateur beantragt schriftlich das Setzen des Wasserzählers und bestätigt gleichzeitig die ordnungsgemäße Fertigstellung der Hausinstallation. Nach der Montage des Wasserzählers durch unsere Mitarbeiter können Sie Wasser im Haus entnehmen.

    7. Wie steht es mit dem „Kleingedruckten“?

    Rechtsgrundlage zwischen Ihnen und dem Zweckverband sind die privatrechtlichen „Allgemeinen Wasserversorgungsbedingungen (AVBWasserV)“. Sie werden von Ihnen mit der Stellung des Antrages auf Wasserversorgung anerkannt.

    Eine Ausfertigung der Rechtsgrundlagen liegt in unseren Geschäftsräumen zur Einsicht aus und wird Ihnen auf Wunsch auch gerne zugeschickt.

     

    Weitere Informationen finden Sie in unseren Merkblättern:

    Sonderfälle bei Hausanschlussleitungen
    Regenwasseranlagen

    Welche Kosten kommen auf mich zu?
    Die Herstellung eines Hausanschlusses ist kostenpflichtig. Bei einer Abrechnung mit Pauschalen kommen die Beträge zur Anwendung, die im nachstehenden Preisblatt dargestellt sind.

    Kosten für die Herstellung eines Hausanschlusses

    Diese Website nutzt Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Indem Sie diese Website nutzen, erklären Sie sich mit dieser Verwendung einverstanden. Informationen zum Datenschutz