Verband

Historie des Zweckverbandes

200-300

Die Römer errichten zur Wasserversorgung ein Aquädukt in Brey

< 1966

Es herrscht eine jahrzehntelange Wassernot im Hunsrück, vor allem in den trockenen Sommermonaten.

1966

Gründung eines Planungsverbandes.

1969

MAI

Bildung des Zweckverbandes mit dem Namen “Wasserversorgung Rheinhöhen”.

1969

TENOR November

„Ein zukunftsträchtiges Werk, entscheidend vor allem für die wirtschaftliche und strukturelle Entwicklung des vorderen Hunsrücks.“

1972

Inbetriebnahme Wasserwerk St. Sebastian.

1973

Die ersten Orte des Hunsrücks sind an die Wasserversorgung von „Rheinhöhen“ angeschlossen.

1992

Betriebssitz wird von St. Sebastian nach Dörth verlegt, gleichzeitig erfolgt die Umbenennung des Zweckverbandes in “RheinHunsrück Wasser“.

HEUTE

Gehobene wasserrechtliche Erlaubnis zur Entnahme von Grundwasser wird erteilt – gültig bis 30.11.2047.

Verbandsorgane

Verbandsversammlung

Grundlage für das Stimmrecht in der Verbandsversammlung ist § 5 der Verbandsordnung. Dieser lautet:

  • Jedes Verbandsmitglied hat mindestens eine Stimme. Verbandsmitglieder, in deren Gebiet der Verband jährlich mehr als 100.000 m³ Wasserabgabe berechnet, erhalten je angefangene 100.000 m³ eine weitere Stimme. Maßgebend ist der Wasserabgabe im zweitletzten Wirtschaftsjahr.
  • Keinem Verbandsmitglied stehen mehr als 2/5 der Stimmen zu.
  • Das Stimmrecht eines Verbandsmitglieds wird durch dessen Vertreter ausgeübt.


Für das Jahr 2020 ist der Wasserabgabe des Jahres 2018 maßgebend. Danach ergeben sich:

Verteilung der Sitze (Stimmen) in der Verbandsversammlung

Verbandsmitglied Wasserabgabe 2018 Anzahl Stimmen
VG Rhein-Mosel 1.101.917 m³ 12
Stadt Boppard 889.569 m³ 9
VG Hunsrück-Mittelrhein 1.298.649 m³ 13
VG Kastellaun 789.048 m³ 8
VG Simmern-Rheinböllen 272.732 m³ 3
VG Rhein-Nahe 187.689 m³ 2
VG Loreley 96.424 m³ 1
Verbandsvorsteher
  • Verbandsvorsteher ist seit dem 24.01.2020 der Bürgermeister der VG Hunsrück-Mittelrhein Herr Peter Unkel.
  • Sein Stellvertreter ist der Bürgermeister der VG Rhein-Mosel Herr Bruno Seibeld.


Werksausschuss

Der Werkausschuss besteht aus je drei Vertretern bzw. Stellvertretern und dem Verbandsvorsteher.

Hinzu kommen zwei Vertreter der Beschäftigten und deren Stellvertreter, welche mit beratender Stimme im Werkausschuss vertreten sind.

Die Vertreter und Stellvertreter werden von der Verbandsversammlung für die Dauer der Wahlzeit der kommunalen Vertretung gewählt.

Der Verbandsvorsteher führt den Vorsitz mit der Maßgabe, dass im Werkausschuss jeder eine Stimme hat.

Derzeitige Mitglieder: (seit dem 24.01.2020)
Werksausschuss
Name Position Vertretung ohne direkte Zuordnung
Bgm. Peter Unkel, VG Hunsrück-Mittelrhein Vorsitz Bgm. Bruno Seibeld, VG Rhein-Mosel
Bgm. Dr. Walter Bersch, Stadt Boppard Mitglied Bgm. Michael Boos, VG Simmern-Rheinböllen
Bgm. Bruno Seibeld, VG Rhein-Mosel Mitglied Bgm. Werner Groß, VG Loreley
Bgm. Christian Keimer, VG Kastellaun Mitglied Bgm. Karl Thorn, VG Rhein-Nahe

Vertreter der Beschäftigten: Nadine Weinand, Dirk Bersch, Thomas Blum, Kerstin Seifert

Werkleitung
Es werden ein Werkleiter und sein Stellvertreter (Vertreter im Verhinderungsfall) bestellt. Dies sind zurzeit:
Steffen Liehr – Werkleiter

Manfred Gruhn – Stellvertretender Werkleiter